23. Mai 2014

EPISODE 3! JUST - Freitag, 23. Mai - Donnerstag, 30. Mai 2014 CALWER PASSAGE STUTTGART


 
“Du bist soo schön!“ Plakatübermalung von Christa Munkert - Raum G  Foto: Christa Munkert                  UND KOCHEN KANN SIE AUCH: Jeden Mittag gibt es vegane Suppe für 3 €.

HERZLICH WILLKOMMEN

EPISODE 3
(von 6) in der Calwer Passage.



Die beteiligten Künstler sind:
Hannes Grassegger
Amanda Moore & Kristof Gavrielides
Andreas Bär
Elsa M´bala
Christa Munkert
Kestas (Kestutis Svirnelis) 
Die Stadtisten
Renate Liebel


Programm EPISODE 3 unter: 
www.just-here.org/kalender.html


www.just-here.org







Hannes Grassegger

Das Kapital bin ich

Schluss mit der digitalen Leibeigenschaft Erscheinungsdatum: 30. Juni 2014 Verlage: Kein & Aber, Zürich/Berlin
„Wenn persönliche Daten das Erdöl des 21. Jahrhunderts sind – warum bin ich, die Quelle dieser Daten, dann nicht auch der Ölscheich?“ Statt uns vom Web um unser Privatleben betrogen zu fühlen, sollten wir uns über die überwältigende Nachfrage danach klar werden. Das neue Erdöl, der Content, Big Data – das sind wir. Hannes Grassegger zeigt auf, wie wir uns aus der selbstverschuldeten „Digitalen Leibeigenschaft“ befreien, zu einem neuen Selbstbewusstsein finden und an unserem digitalen Leben verdienen. Raum B
 

Amanda Moore & Kristof Gavrielides

JUST Shopping: Phase II

A research project by Amanda Moore and Kristof Gavrielides
This project was initiated during the first week of JUST. Every day from 12 PM to 8 PM passerby were invited into “the Shop” to talk about shopping, consumption and related topics. Beginning with the question, “What is your favorite product or advertisement?” over 80 responses were collected. These products were then researched in the internet and the associated commercials were downloaded as material for further development of the project. As a means of analysis, Amanda Moore and Kristof Gavrielides developed a series of questions, a survey for the public (the consumer) and simultaneously deconstructed the collected videos and developed a tool for re-interaction. For the third week of JUST, Gavrielides and Moore will continue to develop the project. The initial goal of this project was to analyze, to develop an understanding of the consumer. In this second phase, through a different kind of interaction with these materials, the consumer has the potential to understand himself. Raum C
 

Andreas Bär

Projektionen

Was haben Feinstaubwerte an der Theodor-Heuss-Straße mit Conchita Wurst zu tun?
Warum flaniert Walter Benjamin durch die Passage zu Rose Selavy? Warum erinnert der Boden in der Calwer Passage mehr an ein Mühlespiel als an ein Schachbrett?
– Fragen über Fragen.
In seinen Dia-Projektionen setzt der Künstler Andreas Bär die örtlichen Gegebenheiten in Relation zur Kunstgeschichte und entwickelt für die Passanten im Vorübergehen ein Vexierspiel zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Raum D
 

Elsa M´bala

Konversationen/Conversations

Mit einem Loop-Gerät nimmt die Künstlerin Elsa M'bala Rasselklänge, Melodien, Text-, Gesang- und Geräuschsplitter auf. Sie vermischt Fragmente ihrer kulturellen Identität aus Kamerun und Deutschland mit persönlichen Kommentaren zu ihrer Generation.
Das Loop-Gerät als Zwischenspeicher des kulturellen Transfers, zwischen Tradition und globaler Simmultanität erzeugt neue Konstellationen der Erzählung.
Raum E
 

Christa Munkert

Plakatübermalung im offenen Atelier

Die Künstlerin Christa Munkert fragmentiert die Bilder, Texte und Zahlen von Werbebotschaften mit ihrer Plakatübermalung.
Der oberflächliche Glanz der Werbung bricht auf, Gegensätze stellen neue Bezüge her und stellen überspitzt die Hinterlist des Konsums dar. Raum G

Wochenprogramm offenes Atelier Raum G siehe unten -please scroll down-

 

 

 

Oliver Herrmann

Autokino

Video 4:44 min, Loop ohne Ton 2005
Die Videoinstallation von Oliver Herrmann zeigt ein Autokino, dessen Leinwand weiß strahlt. Ein massiver Zaun trennt das Innere des Areals, er verwehrt unserem betrachtenden Blick den Zutritt. Das mögliche Geschehen des Kinoareals bleibt dem Betrachter verborgen. Die Leinwand bildet eine Leerstelle, die alles enthalten kann. Die Szene ist ruhig, nur minimal bewegen sich die Bäume im Wind. Die einzige Verbindung ins Innere wird durch eintretende Personen markiert. Doch die Frage warum diese Personen bei einem sonnigen Tag ein Autokino besuchen bleibt offen.

Raum H
 

Die Stadtisten

Im Rahmen von JUST-Episoden in der Calwer Passage bespielen die Stadtisten einen Raum.

Do.29.05. ab 19:00 Uhr
Als Gäste mit dabei:
Jonas Bolle und Simon Kubat - Live-Hörspiel
Die kritische Begleitung (Eva Graeter, David Stützel, Putte) - Improvisierte Musik
Beatrice Bacher - Singer/Songwriter
Joe Bauer - Lesung
Tino Bomelino - Comedy/Musik
Sakee Namazake - Live-Painting
Zeitschleife Visuals - Visuals

Raum M
 
 

Renate Liebel

Schlauchgewächs

Die Künstlerin Renate Liebel verbindet industriell hergestellte Materialien mit gewachsenen Objekten zu hybriden Raumelementen.
Die vorgefundenen, räumlichen Situationen sind Ausgangspunkt ihrer Bepflanzung.
Aus den Löchern im Boden werden Baum-, Ast- und Buschversatzstücke wachsen, in die sich schwarze Schläuche ranken und langsam den Raum durch ihr Volumen verschlingen.

Raum M
 
CHRISTA MUNKERT: SUPPE & KUNST, Calwer Passage, Raum G                                                                                                           Foto: Kerstin Schaefer
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen