20. Mai 2014

JUST: EPISODE 2 aktuell - Sortiment, Kunst gegen Glück, Wand 5, FUKS Labor u.v.m.


JUST NOW:


JUST – Episoden in der Calwer Passage
16.–22.5. 2014


Raum A mit "Sortiment" von Michl Schmidt  und dem JUST Presse- und Infopoint          Foto: Kerstin Schaefer                                                                             


Michl Schmidt
Sortiment
Die Installation „Sortiment“ verwaltet die Materialien, die während des Ausstellungsprojektes „Just-Episoden in der Calwer Passage“ zum Einsatz kommen. Die Materialen werden einer Struktur hinzugefügt und entnommen, die in ihrer Beschaffenheit und Erscheinung immer auf die jeweiligen Umstände des Bestands reagiert und sich den jeweiligen Anforderungen anpasst, sich also über den gesamten Zeitraum in einem ständigen Wandel befindet. „Sortiment“ stellt so die ästhetische, aber auch die praktische Akkumulation von verwendbaren Materialien dar, die im „Sortiment“ für kurze Zeit Teil der Installation werden, gleichzeitig jedoch im Moment der Ausgabe Gegenstände des Gebrauchs bleiben.
Raum A

SUPER SACHE, die immer herausfordert: "Kunst gegen Glück"                                    Foto: Kerstin Schaefer

Simon Braun & Ephraim Ebertshäuser
Kunst gegen Glück – Begehren, Wagen, Gewinnen
Lässt sich Begehren so einfach mit Geld erwerben? Die Kunst als Objekt der Begierde und Fetischobjekte des Alltags fordern den Konsumenten/Kunden zu einem emotionalen Tausch auf. Sie zeigen uns, wie sich Begehren an das Moment der Identifikation mit Objekten koppeln. Im Shopkonzept „Kunst gegen Glück – Begehren, Wagen, Gewinnen“ entscheidet das Glücksrad über den Verlauf der Dinge und lässt zwei Interessenten an einer  Tischtennisplatte, am Roulette und weiteren Spieltischen gegeneinander antreten. Der Tausch wird mit dem Spiel zelebriert, das Wagnis steigert das Begehren, und der Gewinn befriedigt.
Donnerstags-Special: Bingo-Abend
Raum B

Hans Dieter Huber
Push and Pull: Zur Konstruktion künstlerischer Situationen
Hans Dieter Huber wird an diesem Abend eine situative Performance Lecture mit Glaszeichnung durchführen. Die Komplexität der künstlerischen Situation der Ausstellung JUST wird dabei allgemein erklärt, kommentiert und skizziert. Das Kunstfeld lässt sich in drei Bereiche untergliedern: die Werke, die Akteure und die jeweilige Situationen. Hans Dieter Huber wird dazu einige zeichnerische Anmerkungen machen.
Fr 16.5., 19:00–20:00 Uhr
Raum C

Hannelore Kober & Jonnie Doebele

No.1_Filminstallation

DER KAHLE BERG (Same Old Story)

BRD 1977/78, Super 8, Farbe, Ton, ca. 13 Min

4-screen/sound Installation

(4 x S 8mm-Projektoren, 4 x Ton)

Foto: Hannelore Kober





























Kurz nach Acht
Filme von Hannelore Kober und Jonnie Döbele
kuratiert von Florian Härle

Fr 16.05.  20:15
Vernissage mit anschließendem Künstlergespräch

Filmprogramm
8 & 16mm Single Screen:
Persiflagen auf den Formalen Film?

Hackensack Spaghetti
(USA 1979, 16mm, s/w, Ton, 8 Min 30)

London Postcards
(UK/USA 1979/80, 16mm, Farbe, Ton, 6 Min 30)

Anneliese
(USA 1980, 16mm, Farbe, Ton, 4 Min)

Polkafox
(BRD 1982, Super 8, Farbe, Ton, 3 Min 30)

Bahlsenschwenk
(BRD 1983, Super 8, Farbe, Ton, 4 Min 30)

Über Nacht Berühmt
(BRD 1983, Super 8, Farbe, Ton, 35 Min)

Sa 17.05.  20:15
No.1_Filminstallation
DER KAHLE BERG (Same Old Story)
BRD 1977/78, Super 8, Farbe, Ton, ca. 13 Min
4-screen/sound Installation
(4 x S 8mm-Projektoren, 4 x Ton)

So 18.05.  20:15
No.2_Videoinstallation
KEIN WASSER (No Water)
BRD 1988, u-matic HB, Farbe, Ton, 20 Min
Upright Video Installation
(1 Monitor, Ton)

Mi 21.05.  20:15
No.3_Filminstallation
THREE BLIND EYES
UK 1979, Super 8, Farbe, Ton, 9 Min
Doppelprojektion
(2 x 16mm-Projektion, 1 x Ton)

No.4_Filminstallation
NOCH'N PAAR STILLEBEN (Some More Still Lifes)
BRD 1984, Super-8 Farbe, Ton
Installation mit Film-Endlosschlaufe
(1 x S 8mm-Projektor, Stumm)

Do 22.05.  20:15
No.5_Filminstallation
N. Y. C. - drei Filme zur gleichen Zeit
(Scenes from Manhattan's Lower East Side)
USA 1980, Super 8, Farbe, Ton, 33 Min
Dreifachprojektion
(3 x S 8mm-Projektoren, Ton)

RAUM H

Florina Leinß  "OPEN SETTING - SETTING OPEN"             Foto: Kerstin Schaefer


Florina Leinß

Über den Zeitraum einer Woche entsteht eine Rauminstallation, die sich des offenen Raums in seiner Geschlossenheit annimmt. 
OPEN SETTING: 17. Mai - 22. Mai 
jeweils 14 - 20 Uhr




SETTING OPEN: am 22. Mai um 19 Uhr wird der Endzustand der Rauminstallation erreicht sein. 

NUR AN DIESEM ABEND!
RAUM E

FUKS
FUKSLABOR: Interaktion mit JUST
FUKS sind in wechselnder Konstellation in Raum G präsent, um das zu tun, was ansteht: Denken, Planen, Bauen, Spielen, Sprechen, E-Gitarre-Spielen, Zuhören, Arbeiten - Sprecht uns an.
RAUM G
 

Wand 5 e.V.
Stuttgarter Filmwinter: Welcome To The New Age

Mit Film, Musik, Performance und Begegnungen ist das FESTIVAL FOR EXPANDED MEDIA vom 16.–22.5.2014 live vor Ort bei „JUST – Episoden in der Calwer Passage“. Die MacherInnen bieten von Stuttgarts legendärem Festival für experimentellen Kurzfilm und Neue Medien allen Interessierten die Möglichkeit, einen Blick auf das „Making-of“ des kommenden Festivals im Januar 2015 zu werfen.
RAUM D

Wochenprogramm des Filmwinters in Raum D:

Fr 16.5.

19:00 Uhr
Akten X – das Geheimarchiv
16-mm Filmrollen, die über Jahrzehnte nicht gezeigt worden sind.

19:30 bis 20:30 Uhr
Einreichungsbüro „Übernacht berühmt“
Du kannst zum nächsten Filmwinter – Festival for Expanded Media deinen Werk – ob Kurzfilm, Installation, Performance, Vortrag gleich einreichen und auch individuell darüber hinaus beraten werden, welche deutschen und internationalen Festivals deine Arbeit zu sichten bekommen sollen.
Aus „Übernacht berühmt“ Manifest (1983) unserer Nachbarn Kober und Döbele: „Dieses Projekt ist eine Werbeaktion für Filmemacher und (Medien)künstler!“

21:00 Uhr
Emerging artists
Deutsche Experimentalkurzfilme und Videokunst der Spitzenklasse, geschaffen von der jüngeren Generation aufstrebender Künstler. Das wird Kult!
Eine Produktion vom AG Kurzfilm und German Films, ausgewählt von Alfred Rotert (European Media Art Festival Osnabrück), Carsten Spicher (Kurzfilmtage Oberhausen), Giovanna Thiery (Stuttgarter Filmwinter/Wand 5) und Gerhard Wissner (Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest).

 Sa 17.5.

18:00 Uhr
Akten X – das Geheimarchiv
16-mm Filmrollen, die über Jahrzehnte nicht gezeigt worden sind.

19:30 bis 20:30 Uhr
Einreichungsbüro „Übernacht berühmt“
Du kannst zum nächsten Filmwinter – Festival for Expanded Media deinen Werk – ob Kurzfilm, Installation, Performance, Vortrag gleich einreichen und auch individuell darüber hinaus beraten werden, welche deutschen und internationalen Festivals deine Arbeit zu sichten bekommen sollen.
Aus „Übernacht berühmt“ Manifest (1983) unserer Nachbarn Kober und Döbele: „Dieses Projekt ist eine Werbeaktion für Filmemacher und (Medien)künstler!“

20:30 Uhr
Die totale Therapie
Cristian Frosch 1996 Österreich, 112 Minuten, mit Blixa Bargeld
Bedrückende Studie von Experimentalfilmer Christian Frosch über eine fiktive Selbsterfahrungsgruppe, die sämtliche New-Age-Trends wie Rebirthing und Urschreitherapie auf die Spitze treibt. Das Einstürzende-Neubauten-Multitalent Blixa Bargeld ("Dandy") betätigt sich einmal mehr als Schauspieler und ist in einer Paraderolle als Therapie-Guru zu sehen.

So 18.5.

12:00 bis 14:00 Uhr
Brunch und für alle offene Hörsitzung von Wand 5 e.V.
Du bist herzlich eingeladen zum Thema Wer soll den nächsten Filmwinter musikalisch-performativ bereichern?“ deine Meinung zu äußern. Komm zum brunch, höre zu und sage uns deine Meinung oder mach selbst einen Vorschlag!
15:00 bis 16:00
Akten X – das Geheimarchiv
16-mm Filmrollen, die über Jahrzehnte nicht gezeigt worden sind.

16:00 bis 17:00 Uhr
Einreichungsbüro „Übernacht berühmt“
Du kannst zum nächsten Filmwinter – Festival for Expanded Media deinen Werk – ob Kurzfilm, Installation, Performance, Vortrag gleich einreichen und auch individuell darüber hinaus beraten werden, welche deutschen und internationalen Festivals deine Arbeit zu sichten bekommen sollen.
Aus „Übernacht berühmt“ Manifest (1983) unserer Nachbarn Kober und Döbele: „Dieses Projekt ist eine Werbeaktion für Filmemacher und (Medien)künstler!“

17:00 bis 18:30
Teestunde auf 16-mm
November 1–30 von Jan Peters, 1988,  86 min, 16-mm.
November, 1–30 ist ein filmisches Tagebuch, ein Versuch, Ordnung zu bringen in die vielen Dinge, die das eigene Leben sind. Jeden Tag im November 1996 hat Jan Peters drei Minuten Film belichtet: Sammeln, das bedeute für ihn sortieren, sinnsuchen, hat Peters über seinen Film gesagt. Die Kamera wird zu einem Instrument der Selbstvergewisserung. Ein Meilenstein in der Geschichte des 16-mm Films.


Mo 19.5.

Beginn 14:00 Uhr
Endpräsentation 19:00 Uhr
POWER TO THE POWER
Ein Labor mit Christian Schock, Harry Delgas, Nicolas Ohnesorge und Philip Lawall.

Anschließend ab 20:30 Uhr
Die Montage-Gruppe präsentiert im Tonstudio (Langestraße/Theodor-Heuss-Straße 23) „Elektrizität: Gefährliches Halbwissen – jetzt helfe ich mir selbst“


Di 20.5.

19:00 Uhr
N.N.


JUST – Episoden in der Calwer Passage
9.5.–18.6.2014

Im Mai und Juni ist die Calwer Passage im Zentrum Stuttgarts Spielort kontemporären Kunstgeschehens. JUST spannt den Bogen für prozessuale Arbeitsweisen, Installationen, Performances, Interventionen und institutionelle Schnittstellen. Im wöchentlichen Wechsel verwandeln künstlerische Positionen die Ladenflächen in Stätten der Produktion und des Austauschs.


       JUST                                                                                                                                                                   Foto: Kerstin Schaefer


www.just-here.org · Calwer Passage, Rotebühlplatz 20, 70173 Stuttgart


EPISODE 2



Freitag, 16. Mai 2014, ab 19:00 Uhr
Vernissagen der zweiten Projektwoche
JUST – Episoden in der Calwer Passage

Die beteiligten Künstler sind:

Jonnie Döbele und das Filmseminar der ABK Stuttgart (kuratiert von Florian Härle)


Ephraim Ebertshäuser & Simon Braun 


FUKS


Doris Graf 


Hans Dieter Huber


Florina Leinß 


Michl Schmidt


Wand 5 e.V. mit dem 29. Stuttgarter Filmwinter


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen