29. Oktober 2015

Filmprogramm //// Mi., 04.11.2015, 19:30 h GEDOK-Galerie Stuttgart





Filmprogramm

Diagnose: Mumienkomplex

Mittwoch, 04.11.2015, um 19.30 Uhr

GEDOK-Galerie

Hölderlinstraße 17

70174 Stuttgart



Mit Arbeiten von Hannelore Kober & Jonnie Döbele, Schmelzdahin, Jan Schmidt, Sylvia Winkler & Stefan Köperl, Kestutis Svirnelis, Daniel Beerstecher und Helmut Dietz




kuratiert von Florian Härle



Vor einer Reise ist die Freude groß und hinterher ist man schlauer. Das ist nicht nur nach Bildungsreisen so. Erfahrungsgemäß sind es neben den erlebten Abenteuern und den 1001 neuen Eindrücken vor allem die Erinnerungen an schöne Momente, was einem nach der Rückkehr noch lange ein Gefühl zwischen wohligem Kribbeln und Fernweh beschert. Souvenirs von Reisen, Mitbringsel jeglicher Art, egal ob nützlich oder Nippes, helfen das Mindesthaltbarkeitsdatum dieser Erinnerungen sogar noch über einen längeren Zeitraum hinweg frisch zu erhalten. Souvenirs sind eine Art Konservierungsmittel. Die Filme und Videos, die für dieses Filmprogramm zusammengestellt wurden, sind Souvenirs in diesem und im weitesten Sinne. Einerseits. Und andrerseits reflektieren sie genau dies zu sein: Mitbringsel von einer anderen Welt, verdichtete Reste einer neuen Erfahrung, einbalsamierte Erinnerung. Zu den filmischen Souvenirs werden zusätzlich Mitbringsel ausgestellt sein, die in direkter Beziehung zu den Filmen stehen.



Die Metapher der Kunst als einbalsamierte Zeit stammt aus der Feder des französischen Filmkritikers und -theoretikers André Bazin. In einem Aufsatz untersucht er die Ontologie des photographischen Bildes (1945) und beobachtet, Kunst ist der Wille das Wesen durch sein Abbild zu retten seine Diagnose lautet: Mumienkomplex. Dieser poetische Gedanke sei der Selektion unterlegt, die sich um das Konzept des Souvenirs windet. Erwähnt sei außerdem, dass die künstlerischen Formulierungen in den ausgewählten Werken natürlich so verschieden sind wie die Künstler selbst, welche diese gemacht haben. Nicht zuletzt ist dies auch der Tatsache geschuldet, dass die im Filmprogramm zusammengestellten Werke aus verschiedenen Jahrzehnten stammen und dadurch allesamt unterschiedlich und Unterschiedliches mumifizieren, um mit Bazin zu enden.





Vorprogramm:




Daniel Beerstecher spricht im Vorprogramm über eine Reise in Brasilien, die er während des Fussball-WM-Spiels Deutschland – Brasilien unternommen hatte. Während des Spiels/Trips entstand eine Videoarbeit, die erst letztlich auf der B3 Biennale des bewegten Bildes 2015 in Frankfurt zu sehen war. Den Film zeigt er anschließend in der Gedok im Vorprogramm. Beginn 19.30 Uhr.



Filmprogramm:





London Postcards

Hannelore Kober & Jonnie Döbele


UK/USA 1979/80, 16mm, Farbe, Ton, 6 Min 30



Der Trip

Schmelzdahin

BRD 1986, Super 8, Farbe, Ton, 6 Min 18



IC 2051

Jan Schmidt


BRD 2004/2005, Videoinstallation, Farbe, Ton



Geben und Nehmen (Auf dem Istanbul Markt)

Kestutis Svirnelis

BRD/TÜR 2000, Video, Farbe, Ton, 2 Min 20



Le Coque

Helmut Dietz

BRD/FRA 2012, Video, Farbe, Ton, 6 Min 13



The Conquest of the Useless (Land Sailor-Projekt)

Daniel Beerstecher

BRD/BRA 2014, Video, Farbe, Ton, 7 Min 50



3er-Block mit Arbeiten von
Sylvia Winkler und Stephan Köperl

Alexandra Open

Nord-Irland 2009, Video, 2 Min.



Washday under neoliberal conditions

Indien 2012, Video, 2 Min.



Pentru cei privați de libertate - Văcăreşti 1713-2013 (den ihrer Freiheit Beraubten)

RU 2013, Video, 2 Min




Quelle: www.gedok-stuttgart.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen