21. Juli 2015

Sa.,25. Juli 2015, 11:00 Uhr, „KUNSTSTADT STUTTGART - HALLELUJA?!“ Gesprächsrunde im K-LABOR mit Kulturamtsleiterin Dr. Birgit Schneider-Bönninger und Kuratoren/Akteuren/Künstlern/FUKS - HERZLICHE EINLADUNG

 Kunstgespräch Stuttgart
„KUNSTSTADT STUTTGART - HALLELUJA?!“ 

Eine Begegnung mit Gesprächsrunde im K-LABOR.

vhs Kunstgalerie,
Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart
Foyer Robert-Bosch-Saal, 1. und 2. OG
www.vhs-stuttgart.de


Samstag, der 25. Juli 2015, Beginn 11:00 Uhr.

Im Gespräch:
Frau Dr. Birgit Schneider-Bönninger, Leiterin Kulturamt Stuttgart,
Kurt Grunow, Kurator der vhs Kunstgalerie,
Susanne Jakob, Kunstwissenschaftlerin M.A.,
Victoria Turnbull, Künstlerin (London/Stuttgart),
Hannelore Kober, Künstlerin Stuttgart,
weitere Künstler aus dem Kreis von FUKS
Kerstin Schaefer,
sowie das kunstinteressierte Publikum.


Kerstin Schaefer/FUKS (Freie Unabhängige Künstler Stuttgart) laden herzlich ein zur vierten und letzten Samstags-Matinée im K-LABOR, die einen besonderen Höhepunkt des Ausstellungsprojektes bildet. In einer offenen Diskussion mit der Stuttgarter Kulturamtsleiterin und weiteren Gästen aus der Kunstszene wird die Möglichkeit zu einem Gedanken- und Erfahrungsaustausch geschaffen.


Das mehrmonatige zentral im Rotebühlzentrum verortete K-LABOR von Kerstin Schaefer hat in diesem Sinne konstant und programmatisch das Publikum - nicht allein das Kunstpublikum - in die Gestaltung, Veränderung und Transformierung des Raumes der Ausstellung einbezogen. Die Handlungen des Publikums im Raum waren der Ausgangspunkt, wodurch der Raum ständig verändert, „fremdkuratiert“ wurde.


Kommunikation von Kunst und künstlerischen Prozessen vor Ort in Stuttgart ist eines der Kernanliegen der künstlerischen Aktivitäten rund um FUKS, eine Initiative engagierter bildender Künstlerinnen und Künstler aus Stuttgart, die immer wieder neue Handlungsformate für sich selbst und weitere Akteure erschließen und umsetzen, um einen lebendigen, zeitgenössischen Kunstdialog in Stuttgart anzuregen und zu befördern.


Was können spannende aktuelle Handlungsformen und –formate Bildender Künstler in Stuttgart sein? Was braucht Stuttgart? Wie sehen Künstler Stuttgart als Produktionsort? Was sind künftige Ziele und Möglichkeiten künstlerischer Handlungen im öffentlichen Raum?


„Partizipation?“ – auch dieser mittlerweile allgegenwärtige, im Kunstkontext höchst ambivalente Begriff soll in dieser offenen Diskussionsrunde kritisch befragt werden.


Ansichten und Positionen, neue Ideen der Stuttgarter Bildenden Künstler sind gefragt - die gegenwärtigen Bedingungen von Kunstproduktion und Kunstkommunikation in Stuttgart sollen in einem konstruktiven Dialog Beachtung finden. Herzliche Einladung an alle Interessierten.


Links:

www.vhs-stuttgart.de/vhs-kunstgalerie/k-labor/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen