4. Januar 2014

Kunstbüro BW - beim nächsten FUKS Treffen am Mittwoch, dem 8. Januar, um 18 Uhr im Glastrakt des WKV dabei!



Präsentation der Studie: »Baden-Württemberg: Ein Ort für junge Künstler?«

Anne Sofie Ruckhaberle und Ramona Wegenast vom Kunstbüro BW präsentieren die von Anne Sofie Ruckhaberle 2013 initiierte Studie zur Situation der jungen Bildenden Künstler in BW im Rahmen des regelmässigen FUKS-Treffens am 1. Mittwoch im Monat um 18h im WKV

also am Mittwoch, dem 8. Januar 2014, um 18 Uhr im Glastrakt des Württembergischen Kunstverein Stuttgart

allen Interessierten 
- herzliche Einladung! Diskussion erwünscht.

Das Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg hat Urban Media Project damit beauftragt, eine Studie über die Lebens- und Arbeitssituation junger Bildender Künstlerinnen und Künstler in Baden-Württemberg durchzuführen.

Hierfür wurden Künstlerinnen und Künstler kurz vor oder nach Abschluss ihres Studiums intensiv befragt. In fünf Gruppendiskussionen in Stuttgart, Karlsruhe und Berlin mit rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern – Gebliebenen wie Weggezogenen – wurden Interviews durchgeführt. Außerdem fanden eine quantitative Vollerhebung der Zielgruppe sowie Experteninterviews mit zentralen Akteurinnen und Akteuren aus dem Kunstbetrieb statt.
Impulsgebend für die Studie waren allgemein wahrgenommene Abwanderungstendenzen der in Baden-Württemberg ausgebildeten Künstlerinnen und Künstler ins Ausland oder in andere Teile Deutschlands, vor allem nach Berlin.

Die Erhebung soll als Informations- und Diskussionsgrundlage zur Weiterentwicklung des Kunststandorts Baden-Württemberg sowie zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit für den Wert künstlerischer Produktion und Kompetenz im Land dienen.


Einführung:

Anne-Sofie Ruckhaberle / Ramona Wegenast
Leitung des Kunstbüros der Kunststiftung Baden-Württemberg

Die Ergebnisse der Untersuchung erscheinen in Form einer Publikation. 

Diese kann über das Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg bezogen werden und ist seit Dezember 2013 im Fachbuchhandel erhältlich (rund 19 Euro).

Quelle: Kunstbüro BW  
www.kunstbuero-bw.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen